frei übersetzt von Cynthia Doll-Hartmann

Anm: Beim folgendenText handelt es sich um ein Video, das Brad Yates, ein kalifornischer EFT- und Hypnosetherapeut, bei www.youtube.com eingestellt hat und das dort im Original angeschaut werden kann: http://www.youtube.com/watch?v=8gReAXIXWXM. Bei der Übersetzung habe ich als künstlerische Freiheit einige Frauennamen zusätzlich mit aufgenommen – im übrigen kann jede/r diesen Bereich so anpassen, wie sie/er es braucht. Denn: der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt... Die Webseite von Brad Yates lautet: www.bradyates.net. Thank you Brad for „You are magnificent - EFT with Brad Yates“ !

Einleitung:

Hi, ich bin heute hier mit einer wichtigen Nachricht für dich: du bist großartig! Ja, das bist du! Nun … es mag Teile in dir geben, die Gründe dafür haben, warum du das nicht glauben konntest … es mag Teile in dir geben, die Gründe dafür haben, warum du das nicht glauben solltest

... aber ich bin hier, um dir zu sagen: daß deine Erlaubnis, das zu glauben, aufregend Gutes bewirken kann – nicht nur für dich, sondern für die Welt als Ganzes. Und deshalb bin ich hier, um dir zu helfen, diese Wahrheit über dich zu glauben.

Nun... in diesem Klopfprozess werde ich das „G“-Wort verwenden. Deshalb: Wenn ich „Gott“ sage und das unangenehm für dich ist oder sich nicht so gut für dich anhört... fühle dich frei, es zu ersetzen – in Worten oder auch gedanklich – durch: „Quelle“, „Schöpfer“, „Universum“- was immer sich richtig für dich anfühlt. Ich bin nicht hier, um dir zu sagen, wer „Gott“ ist- ich bin hier, um dir zu sagen, wer du bist.

Und nachdem das gesagt ist, erinnere ich daran, dass – wenn du wählst, an diesem Klopfprozess teilzunehmen – Gefühle hochkommen könnten, die unbequem für dich sein könnten. Ich weiß nicht, wo du dich im Augenblick (Anm: in deiner persönlichen Entwicklung) befindest... deshalb: wenn du wählst mitzuklopfen, dann mußt du die volle Verantwortung für dein eigenes Wohlergehen übernehmen.

Und nachdem das nun gesagt ist: Egal, wie „schwer“ es dir fallen mag... sprich mir einfach die Sätze nach... Dies ist deine tägliche „Bestätigung“...

(Start mit Klopfen des „Handkanten-Punkts“):

Ich bin großartig! … Und ich wähle, mich zu lieben und zu akzeptieren … ich bin großartig! … Und ich wähle, mich zu lieben und mir zu vergeben … ich bin großartig … und es mag Gründe geben, weshalb ich denke, dass ich das nicht sagen könnte oder sollte … aber ich wähle, soviel Gutes zu tun, wie ich kann … und dabei hilft sicherlich, wenn ich anerkenne, dass ich großartig bin … und ich bin großartig … und ich wähle, mich vollkommen und zutiefst zu lieben und zu akzeptieren und mir zu vergeben … und jedem anderen in meinem Leben … weil ich so großartig bin, dass ich das kann.

Klopfpunkte (von Augenbrauen-Punkt bis Scheitel-Punkt):

Ich … bin … großartig! (Anm: ab hier nach jedem „...“ zum nächsten Klopfpunkt wechseln) … Ich bin großartig … ich bin großartig … ich bin ein wunderbares Kind Gottes … und ich bin wertvoll und habe es verdient … Liebe und Respekt zu erhalten … ich wähle, mir das selbst zu geben … ich wähle, mich selbst zu lieben und zu respektieren … und warum sollte ich das auch nicht? … Und vielleicht fallen mir darauf Anworten ein … und ich wähle, das zu klären (und aufzulösen) … während ich alle die Gründe loslasse … warum ich mich nicht lieben könnte oder sollte … warum ich mich nicht respektieren könnte oder sollte … warum ich nicht von mir denken könnte oder sollte … dass ich ein großartiges Kind Gottes bin … Aber sollte ich nicht demütig sein? … Wenn ich sage, dass ich großartig bin … ist das nicht eingebildet?? … Oder ist das nicht tatsächlich eine der besten Möglichkeiten, meinen Schöpfer zu ehren? …

Was möchte Gott wirklich hören?? … Tut mir leid, Gott … anscheinend hast du es bei mir verbockt … weil ich nicht so großartig bin … oder ehrt es Gott nicht viel mehr … wenn ich sage, dass ich großartig bin? … Gut gemacht Schöpfer! … Das hast du gut gemacht! … Und je mehr ich meine Großartigkeit erkennne … desto mehr Gutes kann ich tun … desto mehr Gutes möchte ich tun … Mich klein zu machen, dient nicht der Welt … Ein Teil von mir denkt, dass ich … um eine gute Person zu sein... geringer von mir denken sollte … ich sollte geringer darüber denken, was ich anzubieten habe … dass ich nicht gut genug bin … dass das, was ich anzubieten habe, nicht gut genug ist …

Und dennoch bin ich dankbar … für all die großartigen Menschen … die nicht so fühlten … ich danke Gott für Hildegard von Bingen … für Gandhi… für Alice Paul… für Mozart… für Elisabeth Selbert… für DaVinci … für Waris Dirie … für Martin Luther King junior… für Annie Lennox … für Louis Armstrong... für alle diese Leute … die ihre Großartigkeit teilen … Ich wähle, meine Großartigkeit zu teilen … Ich bin der/die ich bin … durch Gottes Gnade … und ich wähle, diese Großartigkeit einzusetzen … mit großartigem Nutzen … Ich bin wunderbar … und je mehr ich meine Großartigkeit sehe … je mehr ich sie anerkenne … desto mehr sehe ich sie in anderen Menschen …

Wenn ich meine Großartigkeit wirklich erkenne … wenn ich mich wirklich liebe … dann kann ich anderen Menschen keinen Schaden zufügen … ich sehe ihre Großartigkeit … ich sehe sie mit Liebe … Vielleicht haben mir Menschen in meinem Leben gesagt … dass ich nicht großartig sei … vielleicht haben sie mich noch ganz anders tituliert … vielleicht hat ein Teil von mir ihnen geglaubt … und damit räume ich jetzt auf … bis auf die zelluläre Ebene hinab … die Leute haben gesagt, die Erde sei flach … aber sie haben sich geirrt … Genau so ist es mit den Leuten … die sagten, ich sei nicht großartig … die Erde ist rund … und ich bin großartig … ich wähle, das zu wissen … ich wähle, das zu fühlen … ich wähle, das mit anderen zu teilen … zum höchsten Nutzen aller Betroffenen.

(tief ein- und ausatmen)

Und nun geh hin- und sei großartig zum höchsten Nutzen aller Betroffenen!