Es gibt viele Paare, die sich ein Baby wünschen und doch klappt es nicht. EFT in Kombination mit anderen Methoden kann hier sehr gut helfen.

 

Ich bitte generell, dass das Paar gemeinsam zu einem Vorgespräch erscheint. In diesem Termin nehme ich wahr, wie die Energien zwischen den Partnern sind und mache eine energetische Analyse der Gesamtsituation inklusive Baby. Für diese Analyse nutze ich die "verdeckte Aufstellung" (wie das funktioniert zeige ich auf unserem nächsten Anwendertreffen in Bad Vilbel im April). Häufig wird davon ausgegangen, dass emotionale Blockierungen bei der Frau liegen. Ist das Paar gesund, wird komischerweise dem Mann auch eine emotionale Gesundheit zugesprochen.

Doch da kann man sich täuschen.Ich habe gerade ein ganz schönes Beispiel dafür in meiner Praxis. Nennen wir die beiden doch Marion und Klaus. Seit vier Jahren versuchen sie, ein Baby zu bekommen. In der energetischen Analyse stellte sich heraus, dass Klaus mit dem Rücken zu seiner Familie steht. Er hat also tiefe unbewusste Ängste, erzählte aber im Gespräch ganz begeistert, wie schön es doch sein würde, wenn er Vater sein könnte.
Bei Marion ließen sich diese Ängste nicht feststellen. Sie schien in der Tat bereit zu sein, Mutter zu werden.Ich ließ Klaus während der Aufstellungsarbeit seine unbekannten Ängste klopfen, so dass es ihm möglich wurde sich seiner Familie zuzuwenden. Mit beiden Partnern vereinbarte ich dann Einzeltermine. Hier gab es also einiges zu tun.
Den ersten Einzeltermin hatte Marion. Auf meine Frage: "Was machen wir beide den heute?" antwortete Marion: "Das weiß ich nicht. Ich fühle mich gut."Ich schlug eine Arbeit in Trance vor.

Nach der einleitenden Entspannung schickte ich Marion zuerst mit ihrer inneren Wahrnehmung hinunter in die zukünftige kleine Einzimmerwohnung. Ich ließ sie mir beschreiben, wie es dort aussieht. In diesem Fall war die Wohnung sehr gemütlich, die Tür ließ sich leicht öffnen, alles war wohnlich und bereit für ein Baby. Bei vielen Frauen ist das nicht der Fall. Dann arbeite ich an diesem Thema zu erst.

Marion und ich kreierten nun einen sicheren Raum für Marion (ich arbeite mit einer ganz speziellen Visualisierung) und eine Leinwand, auf der sie sich einen Film vorstellte. Der Film zeigte eine Szene von Marion und Klaus in trauter Zweisamkeit. Ich forderte Marion auf, diesen Film weiterlaufen zu lassen und mir zu erzählen was da passiert. Nun, es blieb alles beim Alten. Das Paar war glücklich und zu zweit. Meine Nachfrage ergab, dass Marion Angst hatte, durch die Veränderung könnte sich etwas in der harmonischen Zweisamkeit mit Klaus negativ verändern. Tja, so wird man nicht schwanger. Ein Kind ist eine gravierende Veränderung im Leben. Wir klopften also die Angst vor der Veränderung.

In der nächsten Filmszene war Marion schwanger, allerdings ganz am Anfang der Schwangerschaft. Ich fragte, wie es weitergeht und Marion sagte: "Das Baby wächst nicht". Neue Ängste hatte Marion nicht. So ließ ich sie einen Blick auf Klaus werfen. Dieser machte einen sehr ängstlichen Eindruck. Hier war also Surrogattapping für den Partner notwendig. Wir klopften die Ängste von Klaus. Nun wurde das Baby im Bauch richtig groß, aber wieder blieb es im Wachstum stehen. Es zeigte sich eine neue Angst von Marion, die Angst vor der Verantwortung und vor Fehlern. Auch dies haben wir geklopft.

In der nächsten Filmszene war das Baby da, die Familie glücklich und ganz gelassen.Ich ließ Marion diese Szene ganz intensiv wahrnehmen auf allen Wahrnehmungsebenen und gab ihr ein paar Minuten Zeit diese Szene als Wahrheit in ihr Leben zu integrieren (hier kann auch positiv geklopft werden). Danach durfte sie aus ihrer Trance wiedererwachen.

Diese versteckten Ängste hätten sich wahrscheinlich in einem einfachen Gespräch nicht gezeigt. Konfrontiert mit einer visuellen und kinästhetischen Wahrnehmung hatte Marion Zugang zu ihren Ängsten und wir konnten diese mit EFT behandeln.

Klaus hat seinen Termin in Kürze. Mit welcher Methode ich bin ihm vorgehe, weiß ich heute noch nicht. Ich verlasse mich da ganz auf meine Intuition.Ich bin sicher, viele Paare könnten sich teure und unangenehme Tests und Behandlungen bei einem unerfüllten Kinderwunsch sparen, wenn ihre Ängste behandelt und ihre Energien in Einklang gebracht werden.

Also: Keep on tapping und seid kreativ dabei

Andrea Christiansen

Nachtrag April 2010:
Klaus fehlte die energetische Verbindung zu seinem Baby, wie die  energetische Analyse ergab. Nachdem wir diese mit EFT kreativ aufbauen konnten, spürte Klaus ein wohliges Gefühl bei dem Gedanken an sein Baby. Er konnte es nun ganz nah bei sich wahrnehmen. Ende März bekam ich einen Anruf: Das Baby ist unterwegs.

Gesendet: 2 Jahre 9 Monate her von ronaldhindmarsh #25
Ronald Hindmarshs Avatar
Ein interessanter Artikel, welche Macht höhere Einwände haben können.
Gesendet: 2 Jahre 9 Monate her von kerstinwarkentin #27
Kerstin Warkentins Avatar
Sind höhere Einwände gleichzusetzen mit:
Selbstsabotage, Psychoenergetische Umkehrungen, Schutzprogramme, erlente Konzepte, Standpunkte des Überlebens, Widerstände, Introjekte, Verantwortung abgeben an ein vorhebestimmtes Schicksal , ist es die Unantastbarkeit der Würde, usw

Wer oder was hat diesen Einwand? Und warum?

interressanter Standpunkt, oder?
Gesendet: 2 Jahre 9 Monate her von ronaldhindmarsh #28
Ronald Hindmarshs Avatar
Höhere Einwände sind für mich jede Bedeutung, die wichtiger ist, als das Symptom. Hier ein paar Beispiele:

Selbstsabotage: Das Wohl der Bezugspersonen oder der Gruppe
PU: Energetischer Ausdruck des Einwandes
Schutzprogramme: Das, was zu schützen ist
Erlernte Konzepte: Das Ich (wenn ich das Gefühl hätte, doof zu sein, wenn ich mich verändere o. ä.)
...
Unantastbarkeit der Würde: Das könnte als "positiver" Einwand gesehen werden, wenn man sie (wie die Liebe) als positives Konzept menschlicher Existenz versteht. Ich nutze die Wahrnehmung von Würde in Form eines therapeutischen Einwandes als heilendes Element in meiner Therapie.