Vor Jahren empfahl mir Ondrea Levine, dass ich die Meditation der Liebenden Güte für 30 Tage für mich selbst tun sollte. Es war eine wunderbare Idee, und letztendlich machte ich sie einige Zeit später. Jeden Morgen und jeden Abend – manchmal laut und manchmal nur in Gedanken – sagte ich mir die folgenden Sätze vier Mal:

  • Möge ich frei von Leiden sein
  • Möge ich die Freude meiner wahren Natur kennen
  • Möge ich glücklich sein
  • Möge ich in Frieden sein

Es war eine sehr starke und lebensverändernde Erfahrung.

Kürzlich starben meine Mutter und ein Freund innerhalb einer Woche, und ich kam einfach nicht wieder auf die Beine. Ich hatte keine Energie. Ich sagte Termine ab, weil ich das Gefühl hatte, meine Arbeit nicht tun zu können. Nachdem ich mehrere Wochen versucht hatte, damit umzugehen, zog ich mich eine Woche zurück. Ich blieb zu Hause, beantwortete keine Anrufe und sah auch niemanden, und erlaubte mir auch nicht, zu arbeiten.

Ich fühlte mich wieder zur Liebenden Güte Meditation hingezogen. Dieses Mal verband ich EFT mit der Meditation. An jedem Klopfpunkt sagte ich alle vier Affirmationen, und das tat ich fünf bis fünfzehn Mal pro Tag.

Nach meiner Rückzogswoche – nur sieben Tage – kannte ich mich selbst nicht wieder. Das ist nun sechs Wochen her und das Ergebnis ist stabil geblieben. Ich habe mehr Energie, ich bin kreativer, ich singe beim gehen. Ich tue Dinge, die ich seit Monaten aufgeschoben habe und ich bin glücklich, dass ich sie tue. Ich bin so glücklich, meine Klienten zu sehen und das Universum muss es wohl wissen, da mehr und mehr Menschen mich aufsuchen.  Ich mache ein Dankbarkeitsritual für die Fülle in meinem Leben, besonders bin ich dankbar für mein Geld, immer wenn ich Rechnungen bezahle. Auch hat sich meine Einstellung zum Essen verändert.

Ich muss es wohl nicht sagen, aber ich würde jedem die Kombination von EFT und Meditation empfehlen, immer und überall.

Maggie Adkins, übersetzt von Evelyne Laye